Einfach gut ! 
 

15.08.2011 18:36


      www.the-beatles.de

     DAS   KLEINSTE BEATLES MUSEUM DER WELT.


     www.rock-museum.de

     ROLLING STONES UND MEHR ....


     www.golden-oldies.de

     DEUTSCHLANDS SCHÖNSTE OLDIEFETE  

       

     www.eroc.de

     GROBSCHNITT, WOLKENREISE, ELEVEN ......


     www.chrisaron.com

    AM ANFANG WAR DER ROCK'N ROLL......


    www.marcbaruth.com

    DER PHOTOKÜNSTLER VON NEBENAN ...


    www.wearebolt.com

    MOVING NOISES.....


    www.siegerländer-beatgeschichten.de

    SHAKI'N ALL OVER IN OBERHOLZKLAU .....



       Siegener Zeitung   19. August 2017


Benefiz-Album fürs Eiserfelder Naturfreibad

„Musik for ohs Wäijer“

Eiserfeld. Fünf Eiserfelder Bands rocken auf CD für das idyllisch gelegene Naturfreibad. Die Idee zu der Benefiz-Scheibe hatte Lothar Brinke von der Gruppe Neworleens.

bö - So was nennt man wohl eine Win-Win-Situation: Für kleines Geld eine CD, die prallvoll mit prima Musik aller möglichen Genres ist, erwerben und mit den 8 Euros gleichzeitig noch was richtig Gutes tun. Unter dem schönen Titel „Musik for ohs Wäijer“ rocken fünf Eiserfelder Bands für das idyllisch gelegene Naturfreibad, das mit bürgerschaftlichem Engagement von einem Förderverein betrieben wird. Und weil der jeden Cent bestens gebrauchen kann, kam Lothar Brinke, der nicht nur im Förderverein, sondern auch in der Band Neworleens als Gitarrist und Sänger aktiv ist, auf die Idee, Eiserfelder Musiker/Bands für ein Benefiz-Album zu begeistern. Wer bisher noch nicht gewusst hat, was für eine vielfältige Szene Eiserfeld hat, dem bietet „Musik for ohs Wäijer“ eine prima Gelegenheit, sich schlau zu hören.

Terminal A, Neworleens, Age Medley, Belexes und Scrappa Malloy‘s

Über die Talente des Gitarristen Peter Autschbach und seiner Combo Terminal A, die mit zwei schönen Nummern vertreten ist, braucht man sicher keine Worte mehr zu verlieren. Ebenso wenig über Neworleens, die u. a. mit den Klassikern „Heart Of Gold“ und „Couldn‘t Get It Right“, dem Ohrwurm der Climax Blues Band, kompetent vertreten sind. Vielleicht gibt es die Titel ja auch beim Neworleens-Auftritt bei „Sonntagnachmittag um 4“ am 27. August im Siegener Schlossgarten zu hören. Einer der Höhepunkte des Benefiz-Albums ist die „Purple-Rain“-Version von Age Medley, die das Original von Prince nicht verleugnet, aber beachtliche eigene Akzente setzt. Hauptsache, es rockt, ist die Devise von Belexes, die unter anderem Gary Moore mit „Out In The Fields“ und Bon Jovi mit „Runaway“ ihre Reverenz erweisen. Eine Entdeckung ist die Band Scrappa Malloy‘s, die im Booklet zum Wäijer-Album folgendermaßen vorgestellt wird: „Ein polytonales Kellerensemble – spielt nur Hits, Hits, die niemals welche waren, und Lieder, die es besser mal geworden wären.“ Hörenswert! Unterstützt von heimischen Firmen sind rund 60 Minuten voll feiner Musik zusammengekommen, die mithelfen will, dass die Badegäste im Naturfreibad immer genug Wasser unter den Flossen haben. Das Benefiz-Album ist in vielen Eiserfelder Geschäften, am Weiher und bei Lothar Brinke erhältlich.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

15.08.2011 Siegener Zeitung

Geburtstag im Schlossgarten gefeiert
Neworleens rockt seit 30 Jahren
Siegen. Die Coverband Neworleens liefert seit 30 Jahren rund um Siegen rockige
Unterhaltung. Mit ihren Fans feierte die Band bei "Sonntagnachmittag um 4 im
Schlossgarten".
gast - Seit 30 Jahren belebt die heimische Coverband Neworleens, bestehend aus dem musikalischen Leiter, Thomas
Neuser, Martin Müssener (beide E-Gitarre), Peter Kolke, Lothar Brinke (beide Gesang), Matthias Lubcyk (Drums) und
Gudrun Kilian (Gesang/Keyboard), die Siegerländer Musikszene und hat sich darüber hinaus bei überregionalen
Veranstaltungen einen Namen gemacht. Anlässlich ihres 30. Geburtstages lud die Band ihre Fans bei
"Sonntagnachmittag um 4 im Schlossgarten" zu einem Konzert rund um den Pavillon ein. Trotz nachmittäglicher
Regenschauer, die pünktlich zum Veranstaltungsbeginn nachließen, fand sich eine stattliche Zahl von Rockmusik-
Liebhabern im Schlossgarten ein, um den Rhythmen des Rock-Sextetts zu lauschen und ihre Band begeistert zu
feiern.
Wiedersehen mit Judith Küßner
Nach Grußworten von Lothar Brinke (Moderation) und dem Leiter von Kultur Siegen, Fritz Hiller, eröffnete die Band
das Konzert mit dem Beatles-Song "Ticket To Ride" und ließ damit sehr wirksam und treffend vergangene Zeiten
lebendig werden. Einen starken Auftritt hatte nach diesem langjährigen Ohrwurm Gudrun Kilian (Gesang) mit dem Titel
"Kiss You All Over", der 1978 von der Country-Rock-Band Exile kreiert wurde und im Schlossgarten eine begeisterte
Zuhörerschar mitriss. Eine hundertprozentige Interpretation, die vom Original nicht zu unterscheiden war, gelang
Neworleens mit dem Evergreen "Lazy Sunday" der 1965 gegründeten Rockband Small Faces. Und dann trat Judith
Küßner (Gesang), die 15 Jahre lang die Band begleitete und 2006 aufhörte, eigens zum runden Geburtstag ans
Mikrofon und bewies mit dem ABBA-Welthit "Mamma Mia" und der von der niederländischen Rockband Shocking Blue
zum Welterfolg gebrachten Single "Venus", dass sie noch nichts verlernt hat. Mit Alfred Gehrer stellte Neworleens
dann einen Sänger vor, der erstmals im Schlosspark mitwirkte.
Songs von den Beatles und The Hollies
Peter Kolke war an diesem Nachmittag trotz einer Armverletzung hervorragend drauf und heizte den Zuhörern mit
seiner unnachahmlichen Rock-Stimme, begleitet von seinen Bandmitgliedern, gehörig ein. So zum Beispiel mit dem
Titel "Up Around The Band" sowie dem Beatles-Hit "I'm Looking Through You" und dem von der englischen Rockband
The Hollies geschaffenen Hit "Long Cool Women", dessen gekonnte Interpretation im Schlossarten unter die Haut ging
und spontanen Beifall hervorrief.
Begeisterten Applaus erhielt auch Lothar Brinke für das von Roy Orbison zum Welterfolg gebrachte Lied "You Got It",
den mit viel Gefühl dargebrachten Country-Song "Rhinestone Cowboy" des amerikanischen Country-Sängers und
Gitarristen Glenn Campbell und ein Elvis-Medley. Mit den Zugaben "Country Roads" (John Denver) und dem Beatles-
Hit "Yesterday" beendete Neworleens eine gelungene Geburtstagsfete.
Gemeinsame CD mit "Pusteblume"
Begonnen hat die Formation 1981 mit Skifflemusik, Banjo und Wannenbass, Country und Folksongs. Die Gründer
waren Gudrun Kilian, Gerd Saßmann, Dietmar Scheibel und Lothar Brinke. Kurze Zeit später kamen Martin Müssener
und Matthias Lubcyk hinzu. Nach dem Ausscheiden von Dietmar Scheibel und Gerd Saßmann verstärkten Thomas
Neuser und später Peter Kolke die Band. Auftritte hatte die Gruppe bei "Mittwochs in Siegen", beim Köln-Dellbrücker
Stadtfest, beim Weinfest in Kreuztal, auf der SILA sowie bereits viermal bei den Golden Oldies Wettenberg und ganz
aktuell vor zwei Wochen mit dem Kinderchor Pusteblume (wir berichteten). Aus dieser Arbeit entstand die CD
"Querbeat", die auch zugunsten der Kindernothilfe im Schlossgarten zum Verkauf angeboten wurde. In diesem
Zusammenhang machte Wolfgang Hobinka von der Kindernothilfe, Arbeitskreis Siegerland, im Schlossgarten auf die
derzeitige Hungersnot in Ostafrika aufmerksam und bedankte sich am Schluss der Veranstaltung bei den Gästen für
die Abnahme der CDs, deren Reinerlös der Kindernothilfe zufließt.

--------------------------------------------------------------------------------------------------

Deutsche Rock-Legende Eroc verpasste neuer „Neworleens”-CD
„Eleven” den Feinschliff : Sahnehäubchen aus Breckerfeld
Siegen, 02.01.2008, Wolfgang Thomas  Westf. Rundschau

Die CD enthält elf Stücke, ist für die Gruppe eher eine „Demo-Produktion” und vor allem mit Profi-
Unterstützung entstanden: „Eleven”, das neue Album der Siegener Cover-Gruppe „Neworleens” wurde in
Breckerfeld von Joachim Heinz Ehrig veredelt.
Er ist unter dem Namen „Eroc” und als Mitglied der Hagener Formation „Grobschnitt” bekannt. Der Kontakt mit dem
Mann, der mit „Wolkenreise” eines der elementaren Instrumentalstücke der 70er Jahre geschrieben und eingespielt
hat, kam durch ein „Urgestein” des Siegerländer Rock zustande. Lothar Brinke, Gitarrist, Sänger und die treibende
Kraft hinter „Neworleens”, erinnert sich: „Fritz Klappert kam eines Tages zufällig bei uns im Probenraum vorbei und
hörte sich einige unserer neuen Songs an. Er nickte wohlwollend und meinte: ,Da muss jetzt noch ein Sahnehäubchen
obendrauf.`” Klappert empfahl eine Zusammenarbeit mit „Rerocs Mastering-Ranch”, und im Internet entdeckte Brinke,
wer hinter dem Tonstudio steckt: „Ja, es war tatsächlich Eroc, der Mann, der die Geschichte der deutschen Rockmusik
mitgeschrieben hat.” Schon die erste telefonische Kontaktaufnahme machte „Neworleens” Mut: „Wir haben daraufhin
erste Datenträger ausgetauscht und die ersten, von unserem Gitarristen Thomas Neuser produzierten und
arrangierten Vorabmixes nach Breckerfeld geschickt.” Dann fuhren Neuser und Brinke nach Breckerfeld: „Es wurde
ein richtig guter Tag.” Die von Eroc schon überarbeiteten elf Stücke erhielten „in angenehmer und entspannter
Atmosphäre” den letzten Schliff. Brinke: „Eroc hatte auf alle unsere Fragen eine kompetente Antwort – er ist eben ein
Profi, der uns auch Tipps für die Produktion weiterer CDs gab.” Für die Siegener Formation, die mittlerweile über 25
Jahre auf dem Buckel hat, ist die Zusammenarbeit mit Eroc ein weiterer Schritt nach vorne. Mehrfach wurde das
Sextett bereits für die Veranstaltung „Golden Oldies” im hessischen Wettenberg verpflichtet, im vergangenen Jahr
waren das Weinfest in Kreuztal und die Feier zum 750-jährigen Bestehen der St. Peters-Kapelle in Netphen weitere
Höhepunkte im Terminkalender. Auch in der Reihe „Sonntagnachmittags um 4 im Schlossgarten” sind die fünf Männer
um Sängerin Gudrun Kilian gern gesehen Gäste. Die neue CD umfasst wie das Konzertprogramm eine breite Palette.
Da taucht „Every Breath You Take” von Police neben Neil Sedakas „Standing On The Inside” auf, Peter Maffay ist mit
„Über sieben Brücken musst Du gehen” vertreten, gefolgt vom Beatles-Titel „We Can Work It Out”. Auf der Internetsite
der Gruppe können Interessierte übrigens in einen Titel hineinhören: „Davy's On The Road Again”, im Original ein Hit
für Manfred Mann's Earth Band.